Die 90er Jahre: Eröffnung 3. Aufzug

Mittwoch, 10. Oktober 2018 - 18:30 Uhr

Wien Museum MUSA

Willy Puchner, aus der Serie „Die Sehnsucht der Pinguine“, 1988-1992, Foto: © Willy Puchner / Pinguin-Design © anaplus / Bildrecht, Wien, 2018 Willy Puchner, aus der Serie „Die Sehnsucht der Pinguine“, 1988-1992, Foto: © Willy Puchner / Pinguin-Design © anaplus / Bildrecht, Wien, 2018
Die 90er Jahre | Eröffnung 3. Aufzug
MOBILE KUNST IM MOBILEN MARKT

Performance
„Kaltwäsche" (1997/2018), performative Installation von Claudia Märzendorfer

Den Auftakt der Jahrzehnteschau „Die 90er Jahre“ im Wien Museum MUSA machte der erste Aufzug „Ein Wiener Diwan“ mit unterschiedlichen Positionen zu Themen wie Geschichte, Diversität, Umwelt, Vergangenheitsaufarbeitung oder Xenophobie. Der zweite Aufzug „Subversive Imaginationen“ befasste sich mit letzten Tabus in der Kunst wie etwa dem Kitsch, der nach seiner Wiederkehr in den 1980er Jahren zur stark genutzten Methode postmoderner Skepsis aufstieg.

Im nun präsentierten dritten und abschließenden Teil der Gruppenausstellung liegt der Fokus unter anderem auf dem „Betriebssystem“ der Kunst, dem Markt (Bernd Fasching: „Kunst bringt Kohle“), auf den sehr viel mobiler agierenden KünstlerInnen und auf den entstehenden Gegenstrategien zu dominanten Institutionen.

Während im Wien der 1980er Jahre die klassische Galerie als White Cube dominierte, entwickelten sich in den 90er Jahren neue Formen der Präsentation und Vermittlung. Als Antwort auf härtere Marktstrategien und den entfesselten Turbokapitalismus entfernten sich viele junge KünstlerInnen von der marktorientierten Galerienszene. Alternative Off-Spaces und ProduzentInnen-Galerien entstanden, die durch Eigenregie der KünstlerInnen, Verschmelzung mit der Musikszene und Einbindung künstlerischer Forschung zu einer neuen Erscheinungsform fanden. In der späteren Galerienstraße Schleifmühlgasse entstand 1987 als erste „Cross over“-Galerie das „Trabant“ – eine Mischform aus Bar, Bildungseinrichtung und Ausstellungsraum. Arbeiten der dort gezeigten Künstlerinnen und Künstler sowie Originalmobiliar bilden in der Ausstellung eine Reminiszenz an diesen Treffpunkt der Wiener Avantgarde.

Zu den Neuerungen im örtlichen Betrieb gesellte sich ein neuer Nomadismus der Kunst. Vilém Flusser hatte die Debatte darüber 1995 beim steirischen herbst in Graz eröffnet. Eine Steigerung internationaler Stipendien, Artist-in-Residence-Programme und der Austausch von Projekten über das Internet förderten diese Tendenz genauso wie die hohe Attraktivität der Wiener Kunstausbildungsstätten. Die Wiener Szene internationalisierte sich zusehends. In der Sammlung des Wien Museum MUSA finden sich Arbeiten von KünstlerInnen aus über 40 Ländern, die allesamt Teil des Kunstgeschehens im Wien der 1990er Jahre waren.

Die weltweite Debatte in den 90ern über „Virtual Reality“, Klone und Cyborgs verhandelten KünstlerInnen wie Dieter Huber, Jutta Strohmeier oder Herwig Turk.
Auch Constanze Ruhm, Günther Selichar, Isa Rosenberger und das Künstlerduo Station Rose setzten sich mit neuen Techniken und künstlichen Welten auseinander. Die Welt war sehr viel kleiner geworden und Willy Puchner reiste mit seinen Pinguinobjekten „Sally & Joe“ rund um den Globus.

Nach der Neo-Geo-Bewegung der 80er Jahre bildete die geometrische Abstraktion erneut einen Nucleus, um den sich zahlreiche KünstlerInnen scharten, wobei häufig Brücken zu Ironie und angewandter Kunst entstanden oder eine wissenschaftliche Auseinandersetzung zugrunde lag. In Schichtgrafiken Helga Philipps oder räumlichen Modellen Ernst Caramelles, bis hin zu Arbeiten von Gilbert Bretterbauer, Sabina Hörtner, Heimo Zobernig und Esther Stocker behauptete sich die „Neue Geometrie“ neben dem Siegeszug der Neuen Medien als eine weitere Reaktion gegen die am Markt gut verkäufliche Malerei.

Der Kunstmarkt als Direktiv oder als Konterpart zu einer widerständig orientierten Kunstszene wurde jedoch zunehmend bestimmend, was sich bis heute fortsetzen sollte.

KuratorInnen | Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Berthold Ecker


Mit Werken von:

Christiane Adrian-Engländer, art: phalanx, Christl Bolterauer, Gilbert Bretterbauer, Rosa Brueckl/Gregor Schmoll, Max Bühlmann, Ernst Caramelle, Bernhard Cella, Magda Csutak, Josef Dabernig, Inge Dick, Evelyne Egerer, Manfred Erjautz, Bernd Fasching, Herbert Flois, Magdalena Frey, Peter Friedl, Hilde Fuchs, Jakob Gasteiger, Franz Graf, Elisabeth Grübl, Manfred Grübl, Maria Hahnenkamp, Lotte Hendrich-Hassmann, Christoph Hinterhuber, Kurt Hofstetter, Barbara Höller, Sabina Hörtner, Edgar Honetschläger, Dieter Huber, Ulrike Johannsen, Birgit Jürgenssen, Angelika Kaufmann, Udo Klapf, Karl-Heinz Klopf, Peter Kogler, Hans Kupelwieser, Sigrid Kurz, Brigitte Lang, Sonja Lixl, Claudia Märzendorfer, Felix Malnig, Katarina Matiasek, Helga Philipp, Walter Pichler, Tobias Pils, Willy Puchner, Helmut Rainer, Wolfgang Reichmann, Lois Renner, Gerwald Rockenschaub, Isa Rosenberger, Constanze Ruhm, Peter Sandbichler, Hans Schabus, Manfred Schluderbacher, Ruth Schnell, Werner Schrödl, Günther Selichar, Station Rose, Christian Stock, Esther Stocker, Andrea van der Straeten, Karl-Heinz Ströhle, Jutta Strohmaier, Gerold Tagwerker, Rini Tandon, Josef Trattner, Herwig Turk, Franz Vana, Matta Wagnest, Josef Wais, Walter Weer, Peter Weibel, Hans Weigand, Franz West, Gerlinde Wurth, Klaus Dieter Zimmer, Otto Zitko, Heimo Zobernig, Leo Zogmayer

Termin

eSeLs Neugierde
Eröffnung, Performance, Installation, Geschichte, Diversität, Umwelt
Mittwoch, 10.10. 18:30
bis Sonntag, 20.01.2019
Wien Museum MUSA
Felderstraße 6-8
1010 Wien
Links
Die Webanalyse durch Google Analytics wurde deaktiviert.