x
TERMINDETAILS
RSS
Saâdane Afif. This is Ornamental
Saâdane Afif. This is Ornamental
Saâdane Afif etabliert durch Kollaboration, Inklusion und Zirkulation ein komplexes Beziehungsgeflecht zur Kunst- und Kulturgeschichte – insbesondere zu Literatur und Musik. In seinen Arbeiten hinterfragt er sowohl klassische Ausstellungsformate als auch traditionelle Formen der Vermittlung und Interpretation von Kunst.
Afifs Werk ist charakterisiert von Wiederholung, Ableitung und Transkription, von Übersetzung und Übertragung. Er schafft Objekte, Skulpturen, Texte, Tonspuren, Performances oder Plakate, die er mitunter zu Installationen arrangiert. Jede Arbeit ist eine neue, spezielle Form der Aktivierung von teilweise bereits existierenden Elementen, die durch den Künstler selbst oder durch eingeladene Kollaborateure ausgeführt werden. „It is (…) a question of never freezing the work in a finished, durable state. Even if each proposal is completed, everything is taken in a continuous cycle. (…) I see in all of this weaving a metaphor for the perception of art: how does one inscribe a work into one‘s own cultural field?” (Saâdane Afif)

Für die Kunsthalle Wien am Karlsplatz entwickelt Saâdane Afif ein neues Ensemble an Kunstwerken, die von einem Theaterstück abgeleitet sind. Das Stück, das der Künstler bei einem französischen Schriftsteller in Auftrag gegeben hat, baut auf einer Performance auf, die 2014 bei der 5. Marrakesch Biennale gezeigt wurde. Souvenir: The Lesson of Geometry war der Titel der Reihe von Performances auf dem Jamaa El Fna‘s Platz, in denen die Vermittlung von mathematischem wie künstlerischem Grundlagenwissen angeboten wurde.

Saâdane Afif (* 1970 in Vendôme) lebt und arbeitet in Berlin. Er war auf der documenta 12 (2007), bei der 56. Venedig Biennale (2015) und bei der Moscow Biennale (2015) vertreten und hatte u. a. Einzelausstellungen in folgenden Institutionen: Frac Franche-Comté, Besançon (2017); Centre Pompidou, Paris (2017); Fondation d‘entreprise Hermès, Seoul (2016); Museum für Naturkunde, Berlin (2015); Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam (2008); Palais de Tokyo, Paris (2005). 2009 gewann er den Prix Marcel Duchamp.

Kuratorin: Anne Faucheret