x
TERMINDETAILS
RSS
Analog_Digital – Fotofilm
07.12.2017 18:30h
Metro Kinokulturhaus
Analog_Digital – Fotofilm
Retrospektive von 7. bis 16. Dezember 2017

Mit einer Einführung von Gusztáv Hámos, Katja Pratschke und Thomas Tode. Freier Eintritt für FAA-Clubmitglieder.

19:00
Programm 1: PRE-CINEMA: MAREY, MUYBRIDGE & TABLEAU VIVANT

21:00
Programm 2: AGGREGATZUSTÄNDE

Fotofilme sind Filme, die im Wesentlichen aus stillstehenden Fotografien bestehen, die unsere Sehgewohnheiten hinterfragen und uns das Kino denken lassen. Sie verlangen nach aktiven, reflektierenden ZuschauerInnen. Sobald das Bild im Film steht, lädt es uns zur Kontemplation ein. Wir finden Gefallen daran, am Bilderstudium des Autors/der Autorin beteiligt zu sein, an den imaginären Erweiterungen, zu denen wir inspiriert werden. Der Fotofilm öffnet Zwischenräume. Zwischen den unbewegten Bildern im Film entfalten sich »mögliche Räume« und »fruchtbare Plätze«. Fotofilme sind experimentelle Labore, die uns erlauben, das Filmische neu zu denken und einen Diskurs zum Stillbild im kinematografischen Kontext zu führen, zwischen Film, Fotografie und Medienkunst.

Fotofilme schulen unsere Perzeption, indem sie die nonlineare Wahrnehmung des Stillbildes der linearen Narration eines bewegten Textes gegenüberstellen. Sie öffnen unsere Wahrnehmungsfähigkeit, indem sie den Text mit Bild und das Bild mit Text erweitern (das nicht Fotografierbare beschreiben, das nicht Beschreibbare fotografieren). Je mehr sich ein Lichtbild bewegt, desto mehr werden wir gezwungen, es linear aufzufassen. Das Zeitdiktat der Bewegtbilder überwältigt unsere Sinne.

Seitdem digitale Lichtbildaufzeichnungsapparate sowohl fotografieren wie auch filmen können, kann frei entschieden werden, ob mit demselben Gerät bewegte oder stille Bilder aufgezeichnet werden. Die Entwicklung digitaler Technologien in unseren Apparaten erlaubt uns, eine Erweiterung der Artikulationsexperimente vorzunehmen. Diese werden in der Internetkommunikation exzessiv praktiziert. Darin liegt die Zukunft der audiovisuellen Interkommunikation. Erstmals sind in Österreich Programme zum Medienhybrid Fotofilm zu sehen, zwei davon werden im METRO Kinokulturhaus uraufgeführt. (Gusztáv Hámos/Katja Pratschke/Thomas Tode)

Fotofilm ist eine Kooperation mit der Kunstuniversität Linz (Bildende Kunst/ Experimentelle Gestaltung) und dem Verzió Human Rights Documentary Festival (Budapest) und wird von Gusztáv Hámos, Katja Pratschke und Thomas Tode kuratiert. Im Rahmen ihrer langjährigen Arbeit am Thema entstand unter anderem auch das Buch Viva Fotofilm! bewegt/unbewegt (Marburg 2010).

KuratorInnen: Gusztáv Hámos, Katja Pratschke, Thomas Tode
 
 
x
x
 
Metro Kinokulturhaus
Johannesgasse 4
1010,Wien (AUT)
www.filmarchiv.at