Kooperation Wiener Kunstschule und Lobmeyr Luster

Donnerstag, 28. Februar 2013 - 18:00 Uhr



Lea Rungaldier und Kim Sade Tiroch Lea Rungaldier und Kim Sade Tiroch
Ab 28. Februar präsentieren Studierende der Wiener Kunstschule Ergebnisse ihrer Kooperation mit der Firma Lobmeyr, die die Neugestaltung des klassischen Lusters zum Thema hatte. Die Ausstellung ist bis 28. März in den Räumlichkeiten von Lobmeyr Luster in der Salesianergasse zu sehen.

Das Projekt unter dem Titel „Licht“ entstand auf Anregung der Leiter der Werkstätte für Keramik und Produktgestaltung an der Wiener Kunstschule, Helene Avramidis und Hermann Seiser. Die Aufgabenstellung an die Studierenden war die Neugestaltung der Kerzenhülsen, die oft ein vernachlässigtes Detail von Kristalllustern sind. Johannes Rath von Lobmeyr Leuchten zeigte sich am Projekt interessiert, da „… der Luster sowohl ein repräsentatives Möbelstück als auch Träger von technischen Leuchtmitteln wie Glühbirnen, LEDs oder Kerzen ist. Und gerade die Kerze ist für viele archetypischen Luster“möbel“ das angestrebte Ideal“, so Rath. Nach einer Einführung von Lobmeyr in die technischen Anforderungen der Luster-Produktion machten sich die Studierenden an die Neuwicklung der klassischen Kerzenhülsen. Die künstlerischen Arbeiten – zehn Detailarbeiten zu Kerzenhülsen und vier Luster – sind während des letzten Jahres in der Werkstätte der Wiener Kunstschule entstanden.

Clemens Offenberger, einer der Studierenden, über sein Luster-Projekt: „Ich wollte die klassische Lusterform beibehalten, allerdings mit anderen Materialien, in diesem Fall Unterputzrohren, neu interpretieren. Dies führt zu einem spannenden Dialog zwischen dem Material, das sonst in einem anderen Zusammenhang benutzt wird, z.B. Baumaterial, und einem großbürgerlich, barocken Lebensgefühl. Die Unterputzrohre, in die Stromkabel schon eingelegt wurden, sind mit Kunstharz ausgegossen und zum Aushärten in eine Form gelegt worden. Der traditionelle Tropfschutz wurde aus den Datenträgern alter Festplatten gefertigt, die Kerzenhülsen sind aus Messing. Das edle Messing setzt in diesem trashigen Design einen ironischen Kontrapunkt.“

Teilnehmende Studierende
Yalin Chi, Simone Kicker, Agnes Kilyenfalvi, Gertrud Köck, Clemens Offenberger, Lea Runggaldier, Patrizia Ruthensteiner, Benedikt Scheitnagl, Anna-Theresa Schröttner, Thomas Strutz, Kim Sade Tiroch

LICHT
Vernissage: 28. Februar 2013, um 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 29. Februar bis 28. März 2013
Öffnungszeiten: Mo – Fr. 9.00 – 12.00 Uhr & 13.00 – 18.00 Uhr, Sa 9.00 – 12.00 Uhr
Lobmeyr Luster, Salesianergasse 9, 1030 Wien

Wiener Kunstschule
Die Wiener Kunstschule ist eine Aus- und Weiterbildungsstätte für bildende und angewandte Kunst. Die vierjährigen Kunststudien in in den Werkstätten für Bildhauerei, Grafik Design, Graphik, Keramik und Produktgestaltung, Malerei & prozessorientierte Kunstformen, DesignUndRaum, Comic und Animation/Film sowie eine Interdisziplinäre Klasse schließen mit Diplom ab. Die Wiener Kunstschule ist ein lebendiger und kommunikativer Bildungsknotenpunkt innerhalb der Wiener Kunstszene. www.kunstschule.at

Termin

Pudel Design
Ausstellung, Design, Licht, Wiener Kunstschule
Donnerstag, 28.02.2013 18:00
bis Donnerstag, 28.03.2013
Lobmeyr Luster, Salesianergasse 9, 1030 Wien
Merken
Links
Schließen
Zum eSeL Twitter Kanal


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Schließen
Zur eSeL Facebook Page


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Die Webanalyse durch Google Analytics wurde deaktiviert.