x
TERMINDETAILS
RSS
Coded Cultures 2011: City As Interface
21.09.2011 19:00h
Coded Cultures 2011: City As Interface
Fotocredits: (c) christanell
 

MEDIENKUNST VOM 21.SEPTEMBER BIS 2. OKTOBER 2011 IN WIEN

Das Festival Coded Cultures präsentiert sich 2011 an verschiedenen Austragungsorten in Wien, mit Fokus auf den Donaukanal und die anliegenden Wiener Gemeindebezirke.
Vom 21. – 25. September 2011 werden thematische Fokustage abgehalten, die als Kernzone den Donaukanal, Veranstaltungsorte im 2. Wiener Gemeindebezirk, das MuseumsQuartier Wien, die Urania, das Badeschiff und das Odeon bespielen. Vom 26. – 30. September 2011 liegt der Schwerpunkt auf Workshops, Präsentationen und Vorträgen. Kooperationspartner sind u.a. die Transmediale Berlin, Media Lab Prado Madrid, Enter Festival Prag und das Amber Festival Istanbul. Am 1. Oktober endet das Festival mit der Langen Nacht der Museen und einer großen Abschlussveranstaltung am Badeschiff in Kooperation mit dem WAVES Festival Wien.

LOCATIONS UND FOKUSTAGE

ERÖFFNUNG IM ODEON (SERAPIONSTHEATER) 21.9.2011
Der große Saal der Wiener Getreidebörse wurde vom Serapions Ensemble mit ei- genen Mitteln als Veranstaltungsstätte adaptiert. Coded Cultures eröffnet das Festival 2011 mit dem japanischen Präsentationsformat Pecha Kucha und leitet damit einen zweiwöchigen Wiener Medienkunst-Fokus ein.

FOKUS DONAUKANAL (AB 22.9.2011)
Das Areal rund um das Badeschiff und die Urania, wird im Rahmen des Festivals mit Aktionen und Interventionen im öffentlichen Raum bereichert: In der Adria und im Central Garden finden Konzerte und Präsentationen statt. Das Badeschiff und der Central Garden sind zudem Bar/ Lounge und fungieren als Ort für Abendveranstaltungen.

MUSEUMSQUARTIER (AB 23.9.2011)
Im quartier21 des MuseumsQuartier Wien werden im Rahmen von Coded Cultures aktuelle Positionen neuer Medienkunst und zwei Artists in Residence präsentiert. Am Fokustag werden in Kooperation mit der transmediale Berlin, dem Media Lab Prado Madrid, dem Amber Festival Istanbul und dem Enter Festival Prag internationale Positionen der Medienkunst und neuen Medienkulturen im Raum D / quartier21 präsentiert und diskutiert.
???

FOKUS 1020 WIEN (AB 24.9.2011)
Große Teile des 2. Wiener Gemeindebezirks und darin ansässige Offspaces, Ateliers, Projekträume und Galerien präsentieren sich am Fokustag 1020: unter anderem THIS.PLAY, Glockengasse No9, LABfactory, MAGAZIN sowie die LUST gallery stellen zeitgenössische künstlerische Positionen aus, die sich mit dem Thema City as Interface in unterschiedlichen Formen auseinandersetzen.

URANIA (AB 27.9.2011)
Theorie- und Diskurspositionen zu Coded Cultures werden an vier Tagen von diversen KuratorInnen thematisiert: Technopolitics (Armin Medosch), Future Fluxus (Andreas Leo Findeisen), dérive (Magazin für Stadtentwicklung) sowie der Games Culture Circle aus Ber- lin präsentieren unterschiedliche Zugänge zu City as Interface und integrieren nationale- sowie internationale Themen im Rahmen von Präsentations- und Diskursformaten.

WORKSHOPS (AB 27.9.2011)
Workshops mit internationalen Gästen, die aktuelle Praktiken von Medien- kunst und Interventionen thematisieren, finden im “THIS.PLAY” (Glockengasse 10-12) vier Tage lang statt. Der Off-space mit Werkstatt bietet Möglichkeiten für die WorkshopteilnehmerInnen, unter Anleitung von erfahrenen KünstlerInnen gemeinsam Projekte zu erstellen, selbst Hand anzulegen und die Ergebnisse im 2. Bezirk auszutesten.
???
?(Neue)Medien- und Wissenskulturen aus Europa stehen im Mittelpunkt des dies- jährigen Festivals CODED CULTURES: Konzentriert auf Bereiche, die zwischen Kunst, Wissenschaft, Kultur, Technologie und deren Auswirkungen auf die Ge- sellschaft angesiedelt sind, geht es um Medienkunst, Medientheorie, neue Kunst- und Kulturartefakte sowie Prozesse, die durch solche Kulturformen entstehen. Mit dem Untertitel “City as Interface” wird besonderes Augenmerk auf die Stadt als medienkulturelles Territorium und als Schnittstelle einer Vielzahl kultureller Kodierungen, Verbindungen und Abstraktionen gelegt. Interventionsprojekte im urbanen Raum bilden folglich einen wesentlichen Bestandteil des Festivals. Damit sollen Freiflächen für neue Praktiken und Organisationsmodelle künstlerisch- kreativer Ideen geschaffen werden.

HINTERGRUND
Coded Cultures wurde 2004 von der von Medienkünstlern geleiteten Organisation 5uper.net gegründet und beschäftigt sich in Veranstaltungsserien und experimentellen Formaten mit den Schnittmengen von zeitgenössischer Kunst, Medien, neuen Technologien und deren Auswirkung auf Kultur und Gesellschaft.

???http://codedcultures.net
http://5uper.net
http://www.facebook.com/codedcultures
http://twitter.com/codedcultures