Baba Karam

Sonntag, 02. Oktober 2022 - 17:30 Uhr

brut
Ort: brut nordwest

Nemo Stocklassa Hinders Nemo Stocklassa Hinders
17:30 + 20:00
18€ / 14€ / 9€

Baba Karam – through Jamileh and Khordadian
brut nordwest
Partizipative Tanzfilm-Performance
Österreichische Erstaufführung
Schwedisch mit englischen Untertiteln

Baba Karam – through Jamileh and Khordadian ist eine partizipative Tanzfilm-Performance, die auf der populären iranischen Tanzform „Baba Karam“ basiert. Das Projekt des schwedischen Kollektivs Konstgruppen Ful ist von queeren Clubs inspiriert, in denen alle für- und miteinander tanzen. Drei Drag-Performer*innen und ein DJ laden von der Filmleinwand aus dazu ein, zu tanzen und sich prägenden Tanzerinnerungen zu widmen. Die physische Abwesenheit von Performer*innen bietet eine künstlerische Gelegenheit, die spezifischen Bedingungen, mit denen wir in Zeiten der Pandemie konfrontiert sind, zu erschaffen und zu erforschen, und reflektiert gleichzeitig die Realität von Menschen, die in der Diaspora leben oder geflüchtet sind.

Baba Karam ist auch eine Hommage an die beiden einflussreichen und bekannten amerikanisch-iranischen Choreograf*innen Jamileh und Mohammad Khordadian. Ihre Tanzvideos haben Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, insbesondere im Exil, zum Tanzen ermutigt. Mit ihrer bedeutenden Arbeit haben beide die Grenzen dessen erweitert, was Tanz für die Menschen tun und sein kann. Für viele waren sie auch prägend bei der Gestaltung eines in der Diaspora entstandenen Tanzes.

Konstgruppen Ful ist ein queer-feministisches Kunstkollektiv aus Schweden mit einem intersektionalen Verständnis, sprich einer Sensibilität für Mehrfachdiskriminierung. Ful produziert Performances, Ausstellungen, Publikationen, Podcasts und kuratiert Gespräche und Treffen. Die Gruppe wurde 2008 gegründet und besteht aus Künstler*innen und Aktivist*innen, die mit Analyse, Theorie und künstlerischer Forschung arbeiten, die auf queer-feministischen Ideen, dekolonialen Praktiken und postkolonialer Ästhetik basieren. Ful hat sowohl in Schweden als auch international gearbeitet. Hervorzuheben sind insbesondere das preisgekrönte Kunstmagazin Ful und bemerkenswerte, international tourende Performances. 2019 initiierten Nasim Aghili und Rani Nair von Ful das noch immer andauernde Projekt Finding Sisterhood, eine dekolonisierende und queere Kartierung von zeitgenössischem Tanz und Performance. Dieses Mapping mobilisiert eine Bewegung und benennt ästhetische Strömungen, die für den zeitgenössischen Tanz und die Performanceszene von großer Bedeutung sind, jedoch in ihrer Geschichte und in Archiven marginalisiert werden.

Termin

Tauben Loge
Saisoneröffnung, Tanzfilm, Performance, Konstgruppen Ful
Sonntag, 02.10. 17:30
brut

Location:
brut nordwest
Nordwestbahnstraße 8-10
1200 Wien
Merken
Links
Schließen
Zum eSeL Twitter Kanal


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Schließen
Zur eSeL Facebook Page


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Die Webanalyse durch Google Analytics wurde deaktiviert.