Helen Frankenthaler. Malerische Konstellationen

Freitag, 29. April 2022 - 19:00 Uhr

Kunsthalle Krems

Gordon Parks, Untitled [Helen Frankenthaler surrounded by her paintings], New York, 1957, Courtesy of and © The Gordon Parks Foundation Gordon Parks, Untitled [Helen Frankenthaler surrounded by her paintings], New York, 1957, Courtesy of and © The Gordon Parks Foundation
BEGRÜSSUNG
Florian Steininger, künstlerischer Direktor der Kunsthalle Krems

GRUSSWORTE
I. E. Victoria Reggie Kennedy, Botschafterin der Vereinigten Staaten von Amerika
Peter Gorschlüter, Direktor Museum Folkwang

ZUR AUSSTELLUNG
Florian Steininger, Kurator der Ausstellung
Elizabeth Smith, Executive Director Helen Frankenthaler Foundation

ERÖFFNUNG
Landesrat Martin Eichtinger
in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner


Die Amerikanerin Helen Frankenthaler (1928-2011) zählt zu den wichtigsten Vertreter*innen des abstrakten Expressionismus des 20. Jahrhunderts.

Im Umfeld der New York School der 1950er-Jahre entwickelte Helen Frankenthaler ihre eigene Methode des von Jackson Pollock betriebenen Action Painting: Durch das Leeren verdünnter Farbe auf unbehandelte Leinwand entstanden ihre bahnbrechenden Soak-Stain-Bilder. Die abstrakten Werke erwecken den Eindruck, als würden Malmittel und Untergrund miteinander verschmelzen und kreieren fließende, atmosphärische Effekte.

Ausgehend von dieser Technik entwickelte Helen Frankenthaler ihren Stil weiter und schuf damit eine Bewegung, die später als Farbfeldmalerei bekannt wurde. Ihre Gemälde sind oft groß und in leuchtenden Farben, manche wirken durch heftige Pinselstriche dynamischer. Das Malen auf Papier sah die Künstlerin als Experimentierfeld, einhergehend mit ihren Arbeiten auf Leinwand.

In der Schau werden 74 Arbeiten auf Papier einer Auswahl von 10 Gemälden aus den einzelnen Phasen in Helen Frankenthalers künstlerischem Schaffen gegenübergestellt. Die Bandbreite reicht von monumentalen Ölgemälden bis zu intimen Werken, von landschaftlich anmutenden Horizonten bis zu gänzlich abstrakten Arbeiten.

Helen Frankenthalers Werk wurde bislang im deutschsprachigen Raum selten umfassend gezeigt. Die Ausstellung in der Kunsthalle Krems ist die erste monografische Schau der Künstlerin in Österreich. Sie entsteht in Kooperation mit dem Folkwang Museum in Essen (D), das der Künstlerin von 02.12.2022 bis 05.03.2023 unter demselben Titel eine Schau widmet.

Als Hauptleihgeberin fungiert die Helen Frankenthaler Foundation in New York.

Kurator: Florian Steininger

Shuttlebus:
Wien-Krems Abfahrt 17.30 Uhr (Josef-Meinrad-Platz / Burgtheater)
Krems-Wien Abfahrt 22.00 Uhr (Museumspl., vor der Kunsthalle Krems)
€ 15 Hin- und Rückfahrt (Ticket im Bus)

Termin

eSeLs Neugierde
Expressionismus, Action Painting, New York School, Helen Frankenthaler
Freitag, 29.04. 19:00
bis Sonntag, 30.10.
Kunsthalle Krems
Museumsplatz 5
3500 Krems an der Donau
Shuttlebus ab WienJosef-Meinrad-Platz
Merken
Links
Schließen
Zum eSeL Twitter Kanal


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Schließen
Zur eSeL Facebook Page


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Die Webanalyse durch Google Analytics wurde deaktiviert.