curated by Jakob Lena Knebl

Dienstag, 08. September 2020 - 12:00 Uhr

Galerie Crone

DISKRETE SIMULATION I CURATED BY JAKOB LENA KNEBL

Blixa Bargeld, Alexander Basil, Blaukind, CASSILS, James Ensor, Judith Fegerl, Frederik Heyman Y/PROJECT, Shana Moulton, Ashley Hans Scheirl, Friedrich Schröder-Sonnenstern und Robert Zeppel-Sperl

Im Rahmen des Galerien-Festivals „Curated by 2020“ möchten wir Sie sehr herzlich zur Eröffnung der Ausstellung „Diskrete Simulation“ in unserer Wiener Galerie einladen.

Die Ausstellung wird von der Künstlerin Jakob Lena Knebl kuratiert, die Österreich 2022 zusammen mit ihrer Partnerin Ashley Hans Scheirl auf der Biennale di Venezia vertritt. Inspiriert vom diesjährigen Festival-Thema „Hybrid“ läßt sie aus einer Vielzahl höchst unterschiedlicher Werke ein hybrides räumliches Gebilde entstehen. Scheinbar widersprüchliche Arbeiten von Blixa Bargeld, Alexander Basil, Blaukind, James Ensor, Judith Fegerl, Frederik Heyman Y/PROJECT, Shana Moulton, Ashley Hans Scheirl, Friedrich Schröder-Sonnenstern und Robert Zeppel-Sperl fügen sich so zu einer unbestimmten Bestimmtheit.

Als Ausstellungstitel wählt Knebl den Begriff der „Diskreten Simulation“, der aus der Physik und Informatik stammt. Er beschreibt Prozesse und Methoden, bei denen die Veränderung eines gefestigten Zustands einen neuen gefestigten Zustand hervorruft. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf den Zeitpunkt gelegt, an dem diese tiefgreifende, relevante Veränderung auftritt, an dem also ein Wechsel oder zumindest eine Umgestaltung eines bestehenden Systems bewirkt wird.

Jakob Lena Knebl überträgt die Fragestellung der „Diskreten Simulation“ in den Kunstkontext und macht sie zum Ausgangspunkt ihrer Ausstellung. Sie schreibt:

Welche Ereignisse, Methoden, Ästhetiken und im besonderen auch Räume produzieren eine Verschiebung in normierten Systemen?

Diese Frage läuft durch meine eigene künstlerische Praxis und setzt sich auch in meiner Tätigkeit als Künstler-Kuratorin fort. Insofern ist meine Involviertheit in diese Ausstellung bereits eine hybride Position.

In der Ausstellung, die ich für die Galerie Crone im Rahmen von "Curated by" konzipiert habe, verwandelt sich die Galerie in einen hybriden Raum, der sich eindeutigen Zuschreibungen widersetzt. Der Raum wird dabei nicht als abgeschlossener, quasi unveränderlicher und absoluter Container betrachtet, sondern als synästhetische Verbindung verschiedenster Objekte, Inszenierungen, Kontexte und Methoden. Damit wird der hybride Raum grundsätzlich performativ gedacht. Er beschwört eine alternative Realität, die mit gängigen Vorstellungen von Identität und Gesellschaft bricht und die gewohnten Präsentationsformen und Ausstellungspraktiken des White Cube herausfordert.

Die ausgewählten Werke stellen Verbindungen zu anderen Kontexten her und verwischen die Grenzen zwischen Pornographie, Technik, Mode, Musik und Werbekultur. Sie wagen riskante Ästhetiken, spielen mit künstlerischen Klischees und hinterfragen die Trennung von „high“ und „low culture“. Hybridität als Ergebnis künstlerischer Aneignung und Vereinnahmung wird so zu einem Mittel der Befreiung von gängigen Konventionen der Kunstproduktion und wirkt auch in Kontexte außerhalb der Kunst ein.

Termin

hAmSteR Events
Galerienfestival, Gruppenausstellung, Jakob Lena Knebl
Dienstag, 08.09. 12:00
bis Samstag, 26.09.
Galerie Crone
Getreidemarkt 14
1010 Wien
Merken
Links
Schließen
Zum eSeL Twitter Kanal


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Schließen
Zur eSeL Facebook Page


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Die Webanalyse durch Google Analytics wurde deaktiviert.