Alte Schieberkammer

Der "alte Teil" des Behälters Schmelz wurde 1870 bis 1873 im Zuge des Baues der I. Wiener Hochquellenleitung errichtet. In der "Alten Schieberkammer" waren die Sperrorgane (Schieber) und Rohre für das Füllen, den Betrieb und das Entleeren des Behälters Schmelz untergebracht.

Auf Grund des in der zugehörigen Zone steigenden Verbrauchs und des schlechten baulichen Zustandes des Behälters, bauten die Wiener Wasserwerke 1991 im Bereich der Gablenzgasse einen neuen Behälter. Damit wurde der Weg frei für die Errichtung des neuen Meiselmarktes und die Restaurierung der "Alten Schieberkammer" sowie ihre Reaktivierung als Ausstellungs- und Veranstaltungsraum.

Die "Alte Schieberkammer" wurde in den 1990er-Jahren komplett restauriert. Ober- und Untergeschoss bieten netto etwa 280 Quadratmeter Veranstaltungsfläche. Das Leuchtsystem besteht aus Leuchtstoffröhren, die in zwei Stufen schaltbar sind (Grundbeleuchtung und Vollbeleuchtung) sowie aus dimmbaren Spots. Die Raumakustik ist durch einen speziellen Putz auch für Musikveranstaltungen geeignet.
Location
Meiselstraße 20
1150 Wien


+43-1-599 59-31071
Fotos
Schließen
Zum eSeL Twitter Kanal


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Schließen
Zur eSeL Facebook Page


Mehr Informationen finden Sie in unserer Daten­schutz­erklärung
Die Webanalyse durch Google Analytics wurde deaktiviert.